Archiv der Kategorie: Belletristik

John Fowles – Die Grille. Historischer Krimi

Schwarze Magie mit Erstkontakt

Im April 1736 verschwindet in einer entlegenen englischen Grafschaft unter mysteriösen Umständen eine Reisegruppe hochgestellter Persönlichkeiten. Was als spannender historischer Kriminalfall beginnt, entpuppt sich bald als vielschichtige Parabel der europäischen Geistes- und Sozialgeschichte.

Dieser berühmte Roman des englischen Romanciers tarnt sich als Kriminalfall, bei dem mehrere Todesfälle mit religiösen Erscheinungen in Verbindung gebracht werden. Doch wer sind die mysteriösen Fremden in diesem Stück? Etwa Leute von einem anderen Stern?

Der Autor

John Robert Fowles (* 31. März 1926 in Leigh-on-Sea bei London; † 5. November 2005 in Lyme Regis) war ein englischer Erzähler, Dichter und Essayist, der als einer der ersten postmodernen Autoren die Literatur des letzten Drittels des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst hat. (Wikipedia.de)

Werke

1963: The Collector; Roman; revidierte Ausgabe 1979; dt.: Der Sammler, 1964
1964: The Aristos – A Self-Portrait in Ideas; philosophischer Traktat in Anlehnung an Ludwig Wittgenstein; revidierte Ausgabe 1980
1965: The Magus; Roman; revidierte, letztgültige Ausgabe 1977; dt.: Der Magus, 1969/1980
1969: The French Lieutenant’s Woman; Roman; dt.: Die Geliebte des französischen Leutnants, 1970
1973: Poems; Gedichte
1974: The Ebony Tower; Erzählungen; dt.: Der Ebenholzturm, 1975
1974: Shipwreck; Fotoband; dt. Schiffbruch, 1976
1977: Daniel Martin; Roman; dt. Daniel Martin, 1980
1978: Islands; Fotoband (Scilly-Inseln)
1979: The Tree; Essay über die Natur, die Kunst und das Schreiben; illustrierte Neuausgabe 2016
1980: The Enigma of Stonehenge; Fotoband
1982: Mantissa; Roman; dt. Mantissa, 1984
1982: A short history of Lyme Regis
1983: Lyme Regis: Three Town Walks; revidierte Ausgabe 2003
1985: A Maggot; Roman; dt. Die Grille, 1987
1985: Land; Fotoband (engl. Landschaften)
1990: Lyme Regis Camera; Bildband mit historischen Aufnahmen von Lyme Regis
1998: Wormholes – Essays and Occasional Writings
2003: The Journals – Volume 1; Tagebücher 1949 – 1965
2006: The Journals – Volume 2; Tagebücher 1965 – 1990
2012: Selected Poems mit zahlreichen bis dahin unveröffentlichten Gedichten

Verfilmungen

1965: The Collector, Regie: William Wyler; dt.: Der Fänger
1968: The Magus mit Anthony Quinn, Michael Caine, Anna Karina, Candice Bergen; dt.: Teuflische Spiele
1974: The Last Chapter (nach einer unveröffentlichten Kurzgeschichte des Autors)
1980: The Enigma (nach der gleichnamigen Erzählung aus The Ebony Tower)
1981: The French Lieutenant’s Woman, Regie: Karel Reisz; mit Meryl Streep, Jeremy Irons; dt.: Die Geliebte des französischen Leutnants
1984: The Ebony Tower mit Laurence Olivier, Greta Scacchi; dt.: Der Elfenbeinturm

Handlung

Am letzten Aprilabend (Walpurgisnacht) des Jahres 1736 übernachten zwei Adelige in Begleitung ihrer Diener und einer Magd in einem Dorf im rauhen Südwesten Englands, in Devonshire. Der eine Diener ist ein großspuriger Raufbold, der andere ein schwachsinniger Taubstummer von eindrucksvoller Schönheit.

Bald nach der Abreise der Gruppe wird der Taubstumme erhängt im Wald gefunden, einen symbolträchtigen Strauß Veilchen im Mund. Die anderen Reisenden sind verschwunden. Der Rechtsanwalt Ayscough stellt im Auftrag einer inkognito bleibenden Persönlichkeit aus dem Hochadel Untersuchungen über den mysteriösen Mordfall an.

Seine Verhöre, die in historisch genauer Diktion wiedergegeben (und dementsprechend schwer zu lesen) sind, zeichnen ein zunächst verwirrendes, dann jedoch zunehmend erstaunlicheres Bild der Vorkommnisse jener Nacht. Die Verhörten, einfache Leute, erklären seltsame Erscheinungen im Gefolge der Reisegruppe im Stil ihrer Zeit mit schwarzer Magie, pervertierter Sexualität und religiösen Offenbarungen.

In den Aussagen der einfachen Leute regt sich bereits auch der moderne Geist der Rebellion gegen die Unmenschlichkeit des 18. Jahrhunderts. Wenig später kommt Ann Lee zur Welt, eine Revolutionärin des Glaubens, die auch in den Vereinigten Staaten für Furore sorgte. Doch wer ist ihr Vater?

Und wer sich nun fragt, was denn nun des Pudels Kern sei, dem sei so viel verraten: Es geht um einen Erstkontakt mit einer außerirdischen Zivilisation.

Mein Eindruck

Was als Kriminalerzählung beginnt, nimmt bald Untertöne eines philosophischen Traktats an. Der kunstvollen Verflechtung unterschiedlicher Weltsichten in Fowles‘ Buch entspricht eine Vielfalt von Erzähltechniken – wozu auch fiktive Zeitungsausschnitte gehören, die originalgetreu übersetzt und reproduziert sind. Diese entziehen das Buch jeder Zuordnung zu einer bestimmten Literaturgattung, es sei denn der einer „Grille“ im alten Wortsinn (auch im Englischen), eines launenhaften und phantastischen Einfalls.

Historisch peinlich genau und, wie gesagt, in der Diktion der Zeit – was den deutschen Leser an den „Simplicissimus“ erinnert – zeichnet Fowles mit seinem Kriminalfall ein Porträt der anbrechenden Moderne. Es ist ein engagiertes Traktat über die Moral, über die soziale Bedingtheit von Verbrechen und Strafe, von Gut und Böse, und nicht zuletzt eine Hommage an die Tugend des Zweifelns.

Als Erstkontakt-Roman steht „Die Grille“ gleichwertig neben „Sarah Canary“ von Karen Joy Fowler (welche Ähnlichkeit der Namen!). An Virtuosität der Darbietung und Leidenschaft in der Aussage ist es aber kaum zu übertreffen.

Taschenbuch: 576 Seiten
Originaltitel: A Maggot, 1985
Aus dem Englischen übertragen von Hans Wolf
ISBN-13: 9783499126925

www.rowohlt.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

Anna Maria Ortese – Iguana. Ein romantisches Märchen.

Die Echsen des Paradieses – ein Märchen?

Der Roman der Italienerin Ortense ist als „Romantisches Märchen“ untertitelt, doch wer nun an Elfenzauber denkt, liegt falsch. Vielmehr ist dieses schmale Buch von 200 Seiten eine aktuelle Parabel über die Unmenschlich- und Unnatürlichkeit unserer modernen Welt, der kein Retter mehr helfen kann – die Welt nach der Vertreibung aus dem Paradies.

Die Autorin

Anna Maria Ortese, geboren 1914 in Rom, lebte in Libyen, Neapel, Venedig, Mailand, Genua und Rom und ist seit 1978 in Rapallo ansässig. Dort starb sie 1998. Ihr erstes Buch erschien 1937, zahlreiche Romane und Erzählungsbände folgten. „Iguana“ wurde in Italien erstmals 1965 publiziert.

Anna Maria Ortese – Iguana. Ein romantisches Märchen. weiterlesen

Karin Kalisa – Fischers Frau

Er wird zwar „der Perser der Ostsee“ genannt, doch wer bisher noch nie von Fischerteppichen gehört hat, dem sei an dieser Stelle verziehen und stattdessen Karin Kalisas Roman „Fischers Frau“ ans Herz gelegt. In der Neuerscheinungen des Droemer Verlags werden diese unscheinbaren bis biederen Teppiche, die „nichts darstellen wollen, als sie sind“, zum Star eines Romans.

Karin Kalisa – Fischers Frau weiterlesen

Lena Kiefer – Westwell – Heavy & Light

Inhalt

Als Helena Weston nach New York zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel: den Ruf ihrer Schwester wiederherstellen, koste es, was es wolle. Zweieinhalb Jahre ist es her, dass Valerie und ihre große Liebe Adam nach einer Partynacht tot in ihrer Hotelsuite aufgefunden wurden, und seitdem lässt Adams Familie keine Gelegenheit aus, Valerie die alleinige Verantwortung am tragischen Tod der beiden zu geben. Einzig Helena glaubt fest an die Unschuld ihrer Schwester, und sie setzt alles daran, herauszufinden, was in jener schicksalhaften Nacht wirklich geschehen ist. Aber auf der Suche nach der Wahrheit kommt ihr ausgerechnet Jessiah Coldwell – Adams jüngerer Bruder – in die Quere. Helena weiß, dass sie Jess eigentlich mit jeder Faser ihres Seins hassen müsste. Und doch weckt er Gefühle in ihr, gegen die sie schon bald machtlos ist … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Westwell – Heavy & Light“ vereint alles, was richtig gute New Adult Geschichten ausmacht: viel Gefühl, erschütternde Dramen, nervenaufreibende Spannung sowie überraschende Wendungen. Ich habe jede Sekunde dieser emotionalen Achterbahnfahrt genossen. Lena Kiefer – Westwell – Heavy & Light weiterlesen

Guy de Maupassant – Die Nichten der Frau Oberst. Erotischer Roman

Humorvoller Klassiker der erotischen Literatur

Julia und Florentine sind die Nichten der Frau Oberst Briquart. In erotischer Hinsicht haben sie keinen blassen Schimmer, als sie sich mit jeweils einem Verehrer einlassen. Florentine heiratet den impotenten Georges, einen Vetter, während Julia dem Werben des feschen polnische Emigranten Gaston Saski nachgibt. Als seine Konkubine muss sie leider erfahren, dass ihm seine Spielschulden über den Kopf gewachsen sind. Während sie sich vergeblich ein Kind wünscht, steht Julia vor dem Abgrund der Armut. Doch Hilfe naht, wenn auch von unerwarteter Seite…
Guy de Maupassant – Die Nichten der Frau Oberst. Erotischer Roman weiterlesen

Victor Hugo (zugeschrieben) – Der Roman der kleinen Violette. Erotischer Roman

Lesbenakt im Doppelpack

Die kleine, noch unschuldige Violette, kaum fünfzehn Jahre alt, sucht spät in der Nacht vor den Nachstellungen des Mannes der Wäschehändlerin Beruchet, bei der sie arbeitet, Zuflucht bei dem wohlhabenden Junggesellen Christian. Zu ihm hat sie Vertrauen: die denkt an nichts Böses, wenn er sie küsst – auf eine besondere Art.

Christian bringt Violette in seine Junggesellenwohnung in der Rue Saint-Augustin, in der er schon viele herrliche Nächte verbracht hat. Doch Violettes Unschuld und ihr kindliches Vertrauen rühren ihn: Sehr behutsam lehrt er sie das „Alphabet der Liebe“.

Aber da ist die „Frau Gräfin“, die bei Madame Beruchet ihre Korsetts und Peignoirs kauft und Gefallen an der kleinen Violette gefunden hat. Sie kauft nur Wäschestücke, die durch Violettes Hände gegangen sind… Die Gräfin liebt die kleinen Mädchen, die noch von keinem Mann berührt wurden, und sie setzt alles daran, Violette für sich zu gewinnen.

Und so beginnt eine ungewöhnliche Dreiecksgeschichte, ein pikantes Liebesspiel, dem sich noch Florence, eine liebestolle lesbische Schauspielerin, zugesellt. (Verlagsinfo)…

Victor Hugo (zugeschrieben) – Der Roman der kleinen Violette. Erotischer Roman weiterlesen

Emmanuelle Arsan – Emmanuelle oder Die Schule der Lust (Emmanuelle 1)

Wunderwelt des Sexus in Bangkok

Emmanuelle folgt ihrem Mann Ende der fünfziger Jahre nach Bangkok und lernt dort die französische Kolonie der Diplomaten kennen. (Sie wurden vermutlich aus der verlorenen frz. Kolonie Indochina hinausgeworfen.) Weil ihr Mann nur wenig Zeit für sie hat, lässt sie sich mit anderen Frauen, Mädchen und einem mysteriösen Mann ein. Sie erfährt ihre Bekehrung zu Polygamie und Bisexualität. „Dieser erste Band des erotischen Meisterwerks wurde mit Sylvia Kristel in der Hauptrolle verfilmt…“ (Verlagsinfo)

„Emmanuelle“ war ab 1959 (s.u.) jahrelang ein französischer Underground-Bestseller und ist mittlerweile in mindestens zehn Sprachen übersetzt. Die Verfilmung durch Just Jaeckin erregte 1974 weltweites Aufsehen und führte in Paris monatelang zu langen Schlangen an der Kinokasse. In Deutschland wurde der Film sofort verboten.

Der Autor bzw. die Autorin

Emmanuelle Arsan – Emmanuelle oder Die Schule der Lust (Emmanuelle 1) weiterlesen

Anonymus – Lebende Bilder. Erotische Abenteuer

Amouröse Abenteuer rund um die Purpurschnecke

Zu Füßen einer Herzogin hält Richard, 27, reich und Glücksspieler und in alle schönen Frauen dieser Welt verliebt, erzählend Rückschau auf seine bisherigen erotischen Taten. Die Liste ist – eine Selbstverständlichkeit für einen Don Juan seines Kalibers – lang und verzeichnet bekannte und ungewöhnliche Spielarten des Genusses: zu zweit, zu dritt, zu viert, mit naiven Mädchen und erfahrenen Ehefrauen, zärtlich und grausam, geradezu oder unter Zuhilfenahme aller erdenklichen Mittel der Ausschweifung… (Verlagsinfo)
Anonymus – Lebende Bilder. Erotische Abenteuer weiterlesen

Hera Lind – Für immer deine Tochter

Nach dem Tod ihrer Mutter findet Paula Schellenberg in einer alten Küchenschublade versteckt das Tagebuch ihrer Mutter. Darin erzählt Anna von der Flucht aus Pommern am Ende des Zweiten Weltkriegs, als Paula noch ein kleines Baby war. Da Paulas Eltern ihr nie aus dieser Zeit erzählt hatten, ist es für Paula eine große Überraschung, was sie in dem Tagebuch zu lesen bekommt. Was sie darin erfährt, stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf. Kurzerhand beschließt sie zusammen mit ihrer Tochter, den Urlaub nicht wie geplant in den USA zu verbringen, sondern im heutigen Polen auf Spurensuche zu gehen und die frühere Heimat ihrer Eltern zu besuchen, wo einst auch Paula das Licht der Welt erblickt hat.

Hera Lind – Für immer deine Tochter weiterlesen

Adam Zutzel & Eva Zausel (Hrsg.) – Die allerneueste klassische Sau. Das Handbuch der literarischen Hocherotik. Folge 3

Hochliterarische Ferkeleien

Sie suchen die Stellen in der erotischen Literatur? Suchen Sie nicht weiter, denn in diesem Buch bekommen Sie die „schweinösesten“ Stellen komplett in einem Band: „Auf diese Schweine können Sie bauen!“ Diese dritte Folge der „Klassischen Sau“ bringt Ihnen in sechs Positionen die Delikatessen der erotischen Literatur „des Morgen- wie des Abendlandes und aus der Neuen Welt dazu“. Mit Bildern von Wolfgang Herrndorf und einem Vorspiel von Robert Gernhardt.
Adam Zutzel & Eva Zausel (Hrsg.) – Die allerneueste klassische Sau. Das Handbuch der literarischen Hocherotik. Folge 3 weiterlesen

Ildikó von Kürthy – Morgen kann kommen

Ruth sichtet gerade in einem Drogeriemarkt die Haarfärbeprodukte, als eine Frau an ihr vorbeigeht und sie leicht anrempelt. Kurz darauf findet Ruth in der Fotoecke ein zerrissenes Foto im Papierkorb, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Kurzerhand schnappt sie sich ihren riesengroßen Hund und fährt mit ihm quer durch Deutschland – von München aus nach Hamburg und damit auch in ihre Vergangenheit. Am Tag ihrer Hochzeit ist in ihrem Leben das erste Mal etwas zerbrochen, ein Mensch hat sie dermaßen verletzt, dass sie mit dieser Person seitdem keinen Kontakt mehr hatte. Doch in ihrer Verzweiflung möchte sie sich nun den Geistern ihrer Vergangenheit stellen.

Ihre Schwester Gloria wohnt immer noch im Haus ihrer Kindheit und genießt das Leben mit ihren Mitbewohnern. Viel Zeit verbringt sie mit Rudi, der todkrank ist und schon den letzten Tag in seinem Leben im Kalender eingetragen hat. Gloria verdrängt den Gedanken daran, Rudi schon bald für immer zu verlieren.

Gute Laune bringt allerdings Erdal ins Haus: Eigentlich ist der zurzeit zu einer Entschlackungskur in Timmendorf, doch da ihm das Fasten gar nicht liegt, flüchtet er sich nur zu gern und zu oft in Glorias Haus und lässt sich dort auch kulinarisch verwöhnen.

Als dann Ruth in Hamburg eintrifft, müssen die beiden ungleichen Schwestern sich ihrer Vergangenheit stellen und erkennen dabei, dass sie beide getäuscht wurden…

Ildikó von Kürthy – Morgen kann kommen weiterlesen

Anonymus – Eine Sommerliebe. Erotischer Roman

Abwechslungsreiche Amouren am Wolfgangsee

Ein Sommer voller Liebe steht dem jungen Wiener bevor. Er kommt an den Wolfgangsee, wo er all das erlebt, was er sich schon immer so sehnsüchtig gewünscht hat. (Verlagsinfo) Die geschilderte Epoche liegt irgendwo zwischen 1920 und 1938, denn in den Hotels von St. Wolfgang geben sich Österreicher, Franzosen und Amerikaner die Klinke in die Hand.
Anonymus – Eine Sommerliebe. Erotischer Roman weiterlesen

Anne Bandel – Von oben fällt man tiefer

Theophil Kornmaier wird von Alpträumen geplagt: Vor rund 30 Jahren ist sein Bruder im Nebel tödlich in den Bergen verunglückt. Und immer wieder tauchen die Bilder von damals in Theophil Kornmaiers Träumen auf. Daher rät seine Therapeutin ihm, sich diesen Ängsten zu stellen. So beschließt der unerfahrene Wanderer, eine Alpenüberquerung zu wagen. Und damit nichts schiefgehen kann, schließt er sich einer Wandergruppe an. Doch dies war nicht die beste Idee…

Zu der Gruppe gehört auch ein älteres Ehepaar, das sich eigentlich nichts mehr zu sagen hat, ein jüngeres Paar, das noch seine ganze Zukunft vor sich hat, das aber sehr unterschiedliche Auffassungen davon hat, wie diese gemeinsame (?) Zukunft aussehen könnte, zwei junge Frauen und ein ziemlich unmotivierter Wanderführer. Schon kurz nach Aufbruch der Gruppe kommt es zu Reibereien. Detti – hochmotiviert und durchtrainiert – will allen beweisen, was er kann. Johanna möchte allen Männern in der Reisegruppe den Kopf verdrehen. Und Laura möchte am liebsten gar nicht in den Bergen sein, sondern sich irgendwo verkriechen, wo sie niemand sieht.

In der Gruppe gibt es nur Reibereien und Streitigkeiten, jeder arbeitet gegen den anderen und am Berg möchten am liebsten alle vorneweg gehen. Ärger ist also vorprogrammiert, und dann sind eines Tages tatsächlich mehrere Personen aus der Wandergruppe verschwunden…
Anne Bandel – Von oben fällt man tiefer weiterlesen

Marthe Kelling – Fremde Kindheit

Die Menschen, die man am besten kennen müsste, sind man selbst und seine Familie. Jedenfalls würde man das annehmen, hat man doch mit ihnen einen wesentlichen Teil seines Lebens auf engem Raum verbracht und wurde von ihnen geprägt. Doch was, wenn das, was man über sie weiß, nur die halbe Wahrheit ist? Was, wenn das, was man zu wissen glaubt, einen sogar krank macht? Die Autorin Marthe Kelling führt ihre von Schmerzen gepeinigte Protagonistin Rena Brandt in ihrem Debütroman „Fremde Kindheit“ eben aus diesem Grund auf eine Reise in die Familiengeschichte, die zwar ihre persönliche Geschichte ist, aber auch ein Stück weit die Geschichte vieler deutscher Familien sein dürfte.

Marthe Kelling – Fremde Kindheit weiterlesen

Birgid Hanke – Helena Rubinstein und das Geheimnis der Schönheit

Im Jahr 1965 ist die weltbekannte Helena Rubinstein 95 Jahre alt und blickt auf ihr bewegtes Leben zurück. Chaja Rubinstein wurde als älteste von acht Töchtern eines jüdischen Eisenwarenhändlers im Krakauer Stadtteil Kazimierz geboren. Da sie sich nicht verheiraten lassen möchte, wandert sie 1896 nach Australien aus und schuftet dort zunächst als Kindermädchen und Verkäuferin bei einem ihrer Onkel. Durch Zufall entdeckt sie die pflegende Wirkung von Wollfett. Zunächst denkt sie darüber nach, Cremes aus ihrer Heimat zu importieren, aber dann beschließt sie, diese doch selbst herzustellen. Später eröffnet sie unter dem Namen Helena Rubinstein ihren ersten Schönheitssalon – der Beginn einer beispiellosen Karriere.

Später siedelt Helena Rubinstein nach Amerika über, wo sie sich als Konkurrentin von Elizabeth Arden einen Namen macht. Weltweit eröffnet sie weitere Schönheitssalons, erweitert ihre Produktpalette und wird später zur reichsten Frau Amerikas.

Ein Mann hat in diesem Leben eigentlich gar keinen Platz, bis Helena Rubinstein sich überraschenderweise doch verliebt und heiratet. Doch wird sie neben ihrem beruflichen Erfolg auch privat glücklich?
Birgid Hanke – Helena Rubinstein und das Geheimnis der Schönheit weiterlesen

D. H. Lawrence – Der Regenbogen (Brangwen-Saga 1)

Der RegenbogenUrsulas sexuelle Emanzipation

England um 1900: Die schöne und zwanglose Ursula Brangwen hasst alle konventionellen Werte, sucht Gleichberechtigung und wird dafür von Eltern und Gesellschaft geächtet. Der Regenbogen, unberührbar und kurzlebig, steht für das, wonach sie sucht: Wahrheit, Leidenschaft und Freiheit. Zügellos gibt sie sich allen Gelegenheiten hin und genießt die sinnlichen Aspekte des Lebens.

Ihre Turnlehrerin Winifred, ein Freigeist, bestärkt sie und macht sie mit ihren sexuellen Gefühlen vertraut. Ursula geht nach London und erlebt als Lehrerin Alpträume mit einem lüsternen Schulvorstand. Bei Winifrieds Hochzeit trifft die Leidgeplagte nach Jahren ihren Verehrer Anton wieder, und die Liebe flammt auf. Aber auch von Anton will sie sich nicht in die verhassten Konventionen zwingen lassen. Kurz darauf wird der Soldat nach Südafrika abgeordnet. Als Ursula von ihm schwanger wird, erfährt sie, dass der Geliebte dort geheiratet hat. Wird sie das Kind behalten?

Dieser Bericht beruht auf der englischsprachigen Taschenbuchausgabe. Die Fortsetzung der Brangwen-Saga trägt den Titel „Women in Love“ (1920) und wurde ebenfalls verfilmt.

D. H. Lawrence – Der Regenbogen (Brangwen-Saga 1) weiterlesen

D. H. Lawrence – Lady Chatterleys Liebhaber (unzensierte Ausgabe)

Schöner Softsex mit Kulturanspruch

Der Ausbruch der schönen, jungen Lady Chatterley aus der leblosen Gutsherrengesellschaft ihres Gatten führt sie nicht nur in die idyllische Natur, sondern schließlich auch in die Arme eines anderen Mannes. D. H. Lawrence’s skandalumwitterter Erfolgsroman durfte erst 1960, 30 Jahre nach dem Tod des Autors, in ungekürzter Fassung erscheinen. Die Neuübersetzung von Axel Monte verleiht der konfliktreichen Dreiecksgeschichte, die in lebendiger, kraftvoller Sprache von leidenschaftlicher Liebe erzählt, den richtigen Ton. (erweiterte Verlagsinfo)

Die Frau eines Adligen, der durch eine Kriegswunde zeugungsfähig ist, lässt sich mit einem strammen Wildhüter ein, der es schafft, dass sie sich in ihn verliebt und ihren gefühlskalten Mann verlässt. Was ist nur aus den braven viktorianischen Heimchen am Herd geworden? Constance (die ‚Beständige‘) ist eine moderne Rebellin. Daas Buch wurde sofort verboten.

Dieser Bericht beruht auf der englischsprachigen Taschenbuchausgabe.

D. H. Lawrence – Lady Chatterleys Liebhaber (unzensierte Ausgabe) weiterlesen

Charlene Teglia – Wächter der Lust (Shadow Guardians 1)

Verbotene Experimente in Liebe und Magie

Fünf Wächter an den Portalen zum Schattenreich.
Fünf Meister der Lust …
Das alte Buch vom Flohmarkt muss magische Kräfte besitzen: Als die junge Hexe Sybil es zu Hause ansehen will, ergreift es Besitz von ihr. Versehentlich öffnet sie eines der fünf Portale zum Schattenreich, eine Invasion böser Dämonen droht.

Doch seit grauer Vorzeit werden die Tore von fünf Wächtern der Liebesgöttin Innana bewacht. Um die Magie der Schatten in Sybils Körper wieder unter Kontrolle zu bringen, müssen Drache, Werwolf, Dämon, Elf und Vampir sie in einen nie gekannten Sinnesrausch versetzen. Die erste Nacht verbringt sie mit dem Werwolf Kenric, der sie in ein Reich der animalischen Lüste entführt … (Verlagsinfo)

Die Autorin
Charlene Teglia – Wächter der Lust (Shadow Guardians 1) weiterlesen

Maximilian Zech – Aus einer Zeit

Auf den ersten Blick scheint Matthias Bode es geschafft zu haben: Er hat erfolgreich sein Medizinstudium in Göttingen abgeschlossen und arbeitet seitdem in der gleichen Stadt in einem Privatkrankenhaus. Und doch spürt man schon auf den ersten Seiten von Maximilian Zechs Roman „Aus einer Zeit“ eine grüblerische Melancholie, denn Bode beobachtet sich und seine Umgebung genau und lässt uns an seinen ausufernden Gedanken teilhaben, die von Erinnerungen und einem ungewissen Fernweh dominiert werden. Schließlich wird es klar, dass Bode nur für seine Arbeit lebt und vor allem eines ist: einsam.

Maximilian Zech – Aus einer Zeit weiterlesen

David Safier – Miss Merkel. Mord auf dem Friedhof

Mein Wunsch ist wahr geworden: Meine Rezension zu „Miss Merkel. Mord in der Uckermark“ endete noch mit dem Satz „Zu gern würde ich Miss Merkel bei noch weiteren Kriminalfällen begleiten!“, und tatsächlich hat David Safier den Wunsch unzähliger Leserinnen und Leser (und damit auch meinen!) erfüllt und seine liebenswürdige Miss Merkel erneut auf den Plan treten lassen. Nach den turbulenten Ereignissen rund um den Tod des Freiherrn von Baugenwitz ist Ruhe eingekehrt im einst so beschaulichen Klein-Freudenstadt. Zu viel Ruhe, wenn es nach Angela Merkel geht, die beginnt sich zu langweilen. Ihr Mann Achim ist derzeit auf einem Wanderurlaub, und Angela füllt ihre Tage mit Spaziergängen mit Hund Putin und manchmal auch mit dem Kinderwagen mit Baby Adrian-Ángel. Doch wie sehr würde sie sich wieder mehr Aufregung wünschen. Eine Aufgabe. Ja, vielleicht sogar einen erneuten Mordfall.

Die erste Ablenkung tritt schon ganz unverhofft während eines Spaziergangs in Angelas Leben: Ein gut aussehender Mann sitzt auf einer Bank und ist in ein Buch vertieft, das Angela selbst liebt und über das sie leider mit ihrem Mann Achim nicht diskutieren kann. Sie versucht, die Aufmerksamkeit dieses Herrn zu erlangen, der sie an einen französischen Filmschauspieler erinnert und den sie im Geiste deswegen schnell „Aramis“ tauft. Als sie sich endlich traut, den Herrn anzusprechen, stellt er sich als Bestatter Klaus Kunkel vor. Doch dieser profane Name passt so gar nicht zu dem attraktiven Mann, der fortan mehr in Angelas Gedanken herumgeistert, als ihr das lieb ist. Hat die Altkanzlerin sich etwa verliebt, während Gatte Achim nichtsahnend im Wanderurlaub weilt?

Die nächste Aufregung wartet aber auch nicht lange, denn gemeinsam mit Mops Putin spürt Angela Merkel tatsächlich eine Leiche auf. Nicht immer ist der Gärtner der Mörder, manchmal ist er auch die Leiche. So auch in Klein-Freudenstadt, wo der Gärtner kopfüber in der Erde steckt. Angelas Spürsinn ist geweckt, sogleich nimmt sie die Arbeit auf und versucht herauszufinden, was es mit diesem Mord wohl auf sich haben könnte… Und natürlich ist der zweite Fall von Miss Merkel nicht minder turbulent und ereignisreich wie der erste…
David Safier – Miss Merkel. Mord auf dem Friedhof weiterlesen